· 

Das Programm des Spracheninstitut

Das Spracheninstitut hat sein Programm für das kommende Wintersemester veröffentlicht: 130 Kurse für 29 Sprachen sind geplant. Hier könnt ihr das Programm einsehen: Programm 18/19. Die Online-Anmeldung ist bereits seit dem 17.09. freigeschaltet.

 

Der Kurs Indonesisch ist kostenlos, da er durch die indonesische Botschaft gesponsert wird. Die Kurse Gebärdensprache sind für Studenten der Uni Leipzig ebenfalls kostenlos, da sie über die Universität finanziert werden. Die anderen Sprachkurse werden über die Kursgebühren finanziert. Zum kommenden Semester müssen leider die Kursgebühren geringfügig angehoben werden, da die Honorare für unsere Kursleiter, die seit 5 Jahren gleich geblieben sind, erhöht werden. Neu ist auch, dass die Kurse ab diesem Semester in der 2. Semesterwoche beginnen und in der vorletzten Semesterwoche enden, da in der ersten und letzten Semesterwoche viele Kursteilnehmer nicht an den Kursen teilnehmen können.

 

Für Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch werden Sprachkurse für viele Niveaustufen, Vorbereitungskurse auf internationale Sprachdiplome sowie Konversations- und Auffrischungskurse angeboten. Neu sind ein Auffrischungskurs Grammatik für Französisch und erstmals Literaturkurse für Englisch und Französisch. Außderdem stehen wieder Niederländisch sowie Sprachkurse auf verschiedenen Niveaustufen für Schwedisch, Norwegisch, Dänisch und Finnisch im Programm. Auch Isländisch wird wieder angeboten.

 

Die ost- und südeuropäischen Sprachen werden durch Russisch, Tschechisch und Neugriechisch vertreten. In diesem Semester werden aufgrund einiger Nachfragen zudem Albanisch angeboten. Wer sich für orientalische Sprachen interessiert, kann Kurse für Arabisch, Türkisch, Persisch, Indonesisch und modernes Hebräisch (Ivrit) besuchen. Für Interessenten an ost- und südostasiatischen Sprachen werden Sprachkurse für Japanisch, Chinesisch, Koreanisch, Vietnamesisch und Thailändisch angeboten.

 

Schließlich stehen auch wieder Gebärdensprache, Deutsch als Fremdsprache und Quechua im Programm.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0